News

2019-05-22
Schönes für Kinder
Mit dem Knistertuch kam der Durchbruch für Matsch mit Sahne, Foto: KMK_Anja_Neurohr
Mit dem Knistertuch kam der Durchbruch für Matsch mit Sahne, Foto: KMK_Anja_Neurohr

Matsch mit Sahne – klingt ein bisschen nach kreativer Kinderküche. Das trifft es auch. Wir dürfen vorstellen: Mira (Matsch) und Pia (Sahne). Beide sind Mamas, beide sind nicht so risikoaffin – dennoch sind beide seit Mai 2018 zusammen selbstständig. Denn die Gründerinnen von Matsch mit Sahne hatten genug von Kindersachen, die von Eulen, Einhörnern und Eisbärchen nur so strotzten. „Die Suche nach einem geeigneten Knistertuch, das schadstofffrei produziert wird und vom Design sowohl Kind als auch Mama anspricht, war hoffnungslos“, erzählt Mira. Kennengelernt haben sich die beiden Powerfrauen kugelrund im Aqua-Schwimmkurs für Schwangere. Und schnell merkten sie, dass sie das Schicksal vom verzweifelten Suchen nach etwas Schönem fürs eigene Kind teilten.

„Nicht jedem Kind steht alles“, sagt Pia, die Mutter einer kleinen Tochter ist. „Nachdem wir die ersten Teile hergestellt haben, boten wir diese über Instagram an. Dann sind wir damit auf eine Messe gegangen und plötzlich hat alles riesige Wellen geschlagen“, erzählt Pia.

Pia Castell mit ihrem Lieblingsteil: der Babydecke, Foto: KMK_Anja_Neurohr
Pia Castell mit ihrem Lieblingsteil: der Babydecke, Foto: KMK_Anja_Neurohr

Neben Mini Schals, Dreieckstüchern und Kinderbettwäsche, haben Mira und Pia das Nackenhörnchen und Klappkarten neu ins Sortiment aufgenommen. Noch konnte aber nichts Miras Lieblingsteil vom Thron stoßen: das Knistertuch. „Das war unser erstes Produkt, dazu habe ich eine besonders emotionale Verbindung“, schwärmt Mira. Der Holzring wird von einem Familienunternehmen in Österreich produziert, den Flechtzopf zaubert Miras Oma. „Es ist das perfekte erste Spielzeug und wir haben es aus voller Überzeugung hergestellt“.

Mira Sturm präsentiert stolz das Matsch mit Sahne-Knistertuch; Foto: KMK_Anja_Neurohr
Mira Sturm präsentiert stolz das Matsch mit Sahne-Knistertuch; Foto: KMK_Anja_Neurohr

Pias Lieblingsteil ist die Babydecke, die es in vielen verschiedenen Farben gibt. „Ich liebe die Kombination der beiden Stoffe – 100 % Schurwolle und 100 % Baumwolle. Die Babydecke hält sehr warm, ist ästhetisch und schlicht, aber durch die Struktur sehr besonders. Und sie hat die richtige Portion Sahne“, freut sich Pia.

Die Babydecke in den Farben Mint/Jade; Foto: KMK_Anja_Neurohr
Die Babydecke in den Farben Mint/Jade; Foto: KMK_Anja_Neurohr

Zur LOFT bietet Matsch mit Sahne den Besuchern ein tolles Angebot. Innerhalb der LOFT-Goodie-Bag gibt es 10 Prozent auf alle Sahneteile. „Wir freuen uns darauf, uns in der Region etwas bekannter zu machen. Die Besucher finden Ästhetik und Design schön – und wir möchten ihnen auf der LOFT zeigen, wie wir das in die Kinderwelt gebracht haben“, so die beiden. Zur LOFT feiert Matsch mit Sahne übrigens sein einjähriges Jubiläum.

2019-05-20
Produktion in Nepal – Veredelung in Pforzheim
Schmuckstücke von Felix Doll
Felix Doll entwirft edle Schmuckstücke und sorgt zudem für Arbeitsplätze mit fairen Bedingungen in Nepal. Foto: Felix Doll.

Der Schmuckdesigner Felix Doll hat in Berlin Modedesign studiert. Ein Stipendium führte ihn nach Nepal, wo er eine kleine Produktionsstätte kennen lernte. Dort lässt der 33-Jährige noch heute seinen Schmuck herstellen - unter fairen Arbeitsbedingungen und zu fairen Löhnen. Seine Produktion in Nepal hat für die dortige Gesellschaft große Relevanz: Ohne einen lukrativen Arbeitsplatz würden viele der Arbeiter nach Dubai auswandern und dort unter schlimmen Bedingungen arbeiten. Zu seinem Produktionsteam pflegt der Designer engen Kontakt: Einmal im Jahr verbringt er einen Monat bei ihnen in Nepal. Hergestellt werden die Produkte von Felix Doll aus 24 Karat Gold, 18 Karat Rotgold und Messing. Veredelt werden sie in einem kleinen Familienbetrieb in Pforzheim. Die Schmuckstücke sind in schlichtem Design gehalten und unisex. Im Mai präsentiert der Jungdesigner seinen Designerschmuck auf der LOFT.

2019-05-20
flix – form follows function
Der Gasgrill von Flix: kompakt und trotzdem voll funktionsfähig/ Foto:Flix
Der Gasgrill von Flix: kompakt und trotzdem voll funktionsfähig/ Foto:Flix

Es gibt Produkte, die erst auf den zweiten Blick ihr volles Potenzial entfalten. Hierzu gehören auch die „mobile solutions“ von flix. Flix steht für „fix“ und „flexibel“ und das trifft auf die Produkte der Bremer voll zu. Zusammengepackt und transportbereit sind die flix Moving Kitchen (eine mobile Küche), das flix Buffet-System und der flix Libero (mobiler Kicker) besonders praktisch: Wer kann sonst schon eine ganze Küche oder einen Kicker im Auto transportieren? Aufgebaut und einsatzbereit entfalten sie dann ihre ganze ästhetische Funktionalität, weshalb die flix-Lösungen nicht nur von Profikickern, Köchen und Hoteliers geschätzt werden, sondern auch von Liebhabern schönen Designs.

Flix startete seine Erfolgsgeschichte zur Jahrtausendwende.

Gastronom Matthias Biehler, heute Geschäftsführer der flix GmbH, suchte nach einem Buffet-System, das sich einfach transportieren und schnell auf- und abbauen lässt. Er fand keines und baute daraufhin ein Buffet-System in reduziertem Design, das den praktischen Nutzen in den Vordergrund stellt: „Die Funktionalität war für mich die entscheidende Komponente. Dass daraus Produkte entstanden sind, die praktisch und gleichzeitig schön anzusehen sind, umso besser!“. Mitte Dezember 2018 waren der flix Libero Kicker und die Moving Kitchen sogar Teil einer Ausstellung für angewandte Kunst.

Wer sind die Kunden der mobilen Designerstücke?

„Tatsächlich haben wir ganz unterschiedliche Käufer. Unser Kicker wird sowohl von Verleihern und Eventagenturen als auch von Familien gekauft. Die Moving Kitchen ist interessanterweise in vielen Altersheimen im Einsatz. Vor allem für Menschen mit Demenz sind Gerüche unheimlich wichtig und Kochen ist eine schöne Erinnerung an alte Zeiten. Unsere Küche kann man bequem in verschiedene Räume schieben. Selbst wenn eine Person im Bett liegt, kann sie so am Kochen teilhaben.“ Neben der Nutzung zu Therapiezwecken, wird die Küche und das Buffet-System vor allem in 4 bis 5 Sterne-Hotels genutzt: „In Hotels wird einfach mehr Wert auf eine schöne Gestaltung des Buffets gelegt als bei Catering-Dienstleistern, für die wir das Buffet ursprünglich entwickelt haben. Die Küche erfüllt außerdem die Gastro-Norm und ist so auch für den professionellen Einsatz geeignet.“

Flix präsentiert seine „mobile solutions“ vom 24. bis 26. Mai auf der LOFT – Das Designkaufhaus in der Messe Karlsruhe.

Zur New Housing – Tiny House Festival, die zeitgleich zur LOFT stattfindet, sieht Matthias Biehler ebenfalls Anknüpfungspunkte. Da sich die flix-Produkte vor allem durch ihre praktische Größe auszeichnen, sind sie auch für Tiny Houses interessant. Die Tiny House University in Berlin hat bereits eine Moving Kitchen für ihre Workshops im Einsatz. Die flix-Produkte vereinen Nutzen und Design optimal und zeigen, dass auch auf engem Raum nicht auf schöne Gestaltung verzichtet werden muss.

2019-05-20
Existenzgründer bleiben in Karlsruhe
 Visualisierung FUX, Foto: Birk Hellmeyer und Frenzel Gesellschaft von Architekten mbH
Visualisierung FUX, Foto: Birk Hellmeyer und Frenzel Gesellschaft von Architekten mbH

Karlsruhe ist genau die richtige Stadt für eine kreative Messe wie die LOFT – Das Designkaufhaus. Denn Karlsruhe entpuppt sich zunehmend als Designstadt. Im Jahr 2017 belegte die Fächerstadt laut Vergleichsmonitor der EU-Kommission im Bereich Kultur- und Kreativwirtschaft von 36 europäischen Städten Platz zwei und lässt damit Städte wie Florenz und Venedig hinter sich.

Design ist in Karlsruhe fest verwurzelt – vor allem auf dem Alten Schlachthof. Die ersten Ideen zum Perfekt Futur – einem Existenzgründerzentrum für die Kultur- und Kreativwirtschaft – sind im Jahr 2007 entstanden. Heute beheimatet die Containerstadt in der ehemaligen Schweinemarkthalle über 30 junge Unternehmer, die auf etwa 70 Container verteilt ins Unternehmertum starten. Die Mieter schließen einen Vertrag auf drei Jahre mit Option auf weitere zwei Jahre.

Das FUX im Oktober 2018; Foto: Stadt Karlsruhe
Das FUX im Oktober 2018; Foto: Stadt Karlsruhe

Wenn Sie als Unternehmen dann zu groß geworden sind für die Container, können die Gründer in das neue Wachstums- und Festigungszentrum auf dem Alten Schlachthof umziehen, das ab sofort als FUX betitelt wird. Hier sollen sich die Jungunternehmer aus der Kultur- und Kreativbranche, die ihre Gründungsphase erfolgreich absolviert haben, weiter entfalten können. Das 3.300 qm große Gebäude mit hellen Räumen bietet Raum für rund 180 Arbeitsplätze. Neben Büroräumen beherbergt es aber auch komfortable Seminarräume sowie einen Bereich für temporäres Arbeiten.

Um für das Wachstums- und Existenzgründerzentrum einen geeigneten Namen zu finden, rief die Stadt Karlsruhe einen Wettbewerb aus mit einem Preisgeld von 500 Euro. Der Name FUX setzte sich durch und steht für Festigungs- und Expansionszentrum.

2019-05-15
The Dark Avantgarde – handgemachte Mode

„Ich liebe schwarze Klamotten“ – Denise Müller, Maskenbildnerin und Kostümplastikerin, macht ihren Traum vom eigenen Modelabel 2016 wahr. Mit schnittmuskel bringt sie vor drei Jahren Mode im Gothic-Style an den Mann. Denn sie findet: „Für Männer gibt es in diesem Bereich wenig gute Auswahl." Schnell merkt die gebürtige Schweizerin aber, dass auch Frauen ihre Styles kaufen. Mittlerweile hat sie eine angestellte Schneiderin mit im Team und verkauft ihre Designerteile auf Messen und Festivals bundesweit, aber auch online. Ihre Kunden kommen mittlerweile aus der ganzen Welt – Deutschland, Österreich, Schweiz, Griechenland und den USA.

Denise Müller mit ihrem Lieblingsteil - dem Hood Terug, Foto: KMK
Denise Müller mit ihrem Lieblingsteil - dem Hood Terug, Foto: KMK

Denise Müller stellt in diesem Jahr zum ersten Mal auf der LOFT aus und ist gespannt, wie ihre Mode ankommt. „Mein Mann und meine Schwiegermama kommen nicht aus der Gothic-Szene und ziehen meine Teile trotzdem an. Auf der LOFT werde ich ein Publikum antreffen, das wahrscheinlich größtenteils auch nicht aus der Szene kommt, aber großen Wert auf Design und besondere Stücke legt. Ich möchte meinen Kundenkreis erweitern und genieße den Heimvorteil der LOFT“. Denise bringt einzigartige Unikate mit zur LOFT, die es im Webshop nicht zu kaufen gibt. Aber auch Teile ihrer neuen Kollektion im dark avantgarde Stil sind mit dabei.

Das ist die aktuelle Kollektion von Denise Müller, Foto: schnittmuskel
Das ist die aktuelle Kollektion von Denise Müller, Foto: schnittmuskel

„Für mich muss Kleidung praktisch und individuell sein. Jedes meiner handgemachten Teile kann auf mehrere Arten getragen werden. Ich zerstöre Stoffe kontrolliert und dadurch bekommt meine Mode ihre Funktion“, sagt die Designerin. Ihr Lieblingsstück – und erstes Designerteil für ihr Label schnittmuskel - ist die Kapuzenweste „Hood Terug“. Eigentlich wollte Denise etwas Anderes entwerfen – herausgekommen ist dann aber die Kapuzenweste mit offenem Rücken und praktischen Taschen. Egal ob Mann oder Frau – der Hood Terug (afrikaans: Terug = Rücken) ist der Topseller bei schnittmuskel. Mittlerweile entwirft Denise Winter- und Sommerkollektionen davon, zum Beispiel als limited edition mit Leinenstoff. Ihre Mode wird ausschließlich aus ökologisch recycelten Stoffen oder auch Kunstleder hergestellt. „Ich lege großen Wert auf Nachhaltigkeit und Ethik“, so die Designerin.

Eisfabrik mit ihrem Bühnenoutfit von schnittmuskel, Foto: schnittmuskel
Eisfabrik mit ihrem Bühnenoutfit von schnittmuskel, Foto: schnittmuskel

In die Räume im Alten Schlachthof Karlsruhe zog die Modedesignerin im Jahr 2017, kurz nach der Gründung ihres Labels. Noch heute erinnert sie sich gerne an den ersten Verkauf über ihren Webshop zurück. „Das war damals Halsschmuck für 89,00 Euro, das weiß ich noch genau. Ich konnte den ersten Online-Einkauf kaum glauben und habe mich sehr über die Wertschätzung meiner Arbeit gefreut“, so Denise. Ihr Design kommt mittlerweile so gut an, dass sie auch Bands wie unter anderem die deutsche Rockband Oomph (u. a. bekannt durch Song Augen auf aus dem Album Wahrheit oder Pflicht im Jahr 2004) oder auch die Elektro-Meister Eisfabrik mit Bühnenoutfits ausstattet. Hier weicht Denise dann auch ausnahmsweise mal von ihrer Lieblingsfarbe Schwarz ab.

2019-05-13
LOFT Selection: LIEBlingsSTÜKKE®
LIEBlingsSTÜKKE sind wandelbar und lassen sich zu verschiedenen Outfits kombinieren. Foto: LIEBlingsSTÜKKE.
LIEBlingsSTÜKKE sind wandelbar und lassen sich zu verschiedenen Outfits kombinieren. Foto: LIEBlingsSTÜKKE.

LIEBlingsSTÜKKE wurde 1989 von Martina Wodke gegründet und zeichnet sich durch die Leidenschaft für außergewöhnliches Design und dem hohen Qualitätsanspruch an Materialien, Verarbeitung und Passform aus. Das Label konnte sich mit Fokus auf den Fach- und Einzelhandel europaweit im gehobenen Genre für Mode und Lifestyle etablieren. Neben Bekleidung umfasst das Produktportfolio ebenfalls Schmuck, Bekleidungsaccessoires und Taschen. Ein besonderer Hingucker sind die aufwendig verarbeiteten Handstulpen, die es in verschiedenen Designs gibt. Die Handstulpen werden aus verschiedenen Materialien hergestellt - von Samtseide bis Alpaka.

Modelle von LIEBlingsSTÜKKE bewegen sich im Spannungsfeld ungewöhnlicher Kombinationen und sind stets trendig-elegante Begleiter.

2019-05-08
Jetzt Goodie-Bag aktivieren

Ihr könnt euch beim Einkaufen nie richtig entscheiden?

Wir helfen euch - mit der Goodie-Bag, dem ultimativen Messe- und Shoppingtool auf der LOFT - Das Designkaufhaus. Damit entdeckt ihr coole Designs auf einen Blick und profitiert von einmaligen Angeboten und Rabatten. So macht Design einkaufen noch mehr Spaß. Die Palette der Angebote reicht von Rabattcodes, über Goodies on top bis hin zu kleinen Geschenken auf der LOFT. Jeder Gutschein kann einmal eingelöst werden und sorgt für noch mehr Messe- und Einkaufserlebnis.

Der Weg zur Goodie-Bag ist ganz einfach:

1. Das Goodie-Bag unter folgendem Button aufrufen:

2. Namen und Email-Adresse eingeben

3. Auf den Link klicken, der innerhalb weniger Sekunden per Mail kommt

4. Goodie-Bag öffnen und losshoppen

Wir wünschen viel Freude beim Einkaufen auf der LOFT - Das Designkaufhaus.

2019-05-07
Aussteller entdecken

Die Ausstellerliste zur LOFT – Das Designkaufhaus kann ab jetzt online aufgerufen werden. Rund 200 kreative Köpfe aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland präsentieren auf der LOFT ihre Designs aus den Bereichen Mode, Schmuck, Accessoires, Wohnen und Lifestyle. Neben einzigartigem Design spielt aber auch die nachhaltige Produktion bei den Ausstellern eine große Rolle. Parallel zur LOFT zeigt das New Housing - Tiny House Festival den aktuellen Wohntrend von minimalistischem Wohnen auf stylishem Raum. Wer sich gerne ein eigenes Tiny House aneignen will, der bekommt von Tiny House-Besitzern in deren Vorträgen tolle Tipps.

Welche Aussteller bei der LOFT – Das Designkaufhaus und dem New Housing - Tiny House Festival dabei sind, finden Interessierte ab sofort hier:

2019-05-07
Vom Wagnis zum Abräumer
Imme Vogel mit ihrem Lieblingsstück - der Bowling Bag
Imme Vogel mit ihrem Lieblingsstück - der Bowling Bag, Foto: KMK

von rauten – dieser Name ist bei Imme Vogel Programm. Ende 2018 bezog die Produktdesignerin und Innenarchitektin ihr Atelier im Alten Schlachthof in Karlsruhe. Und zu diesem Zeitpunkt war ihr Label bereits mehrfach preisgekrönt und ihre unverwechselbaren Designertaschen auch den Stars und Sternchen in Hollywood bekannt. Imme Vogel legte innerhalb kürzester Zeit einen Raketenstart hin, seit sie ihre Vision von hochwertigen Echtledertaschen mit 3DRauten-Struktur in die Realität umsetzte.

Inspiration dazu lieferte Imme Vogel sich selbst. Erfolgreich als Innenarchitektin tätig, entwarf sie die originelle Rauten-Oberfläche ursprünglich für eine Wandgestaltung. Und hatte plötzlich eine Handtasche vor Augen, die durch die besondere Oberfläche je nach Lichteinfall einen anderen Schatten wirft. Facettenreich, extravagant und unverwechselbar. Die Idee zur Bowling Bag war geboren. Und der Weg in ein erfolgreiches Handtaschen-Designer-Dasein geebnet.

Für das Design der Bowling Bag wurde Imme bereits zwei Mal ausgezeichnet; Foto: von rauten
Für das Design der Bowling Bag wurde Imme bereits zwei Mal ausgezeichnet; Foto: von rauten

„Es war schon ein Wagnis, denn als selbstständige Innenarchitektin war ich sehr erfolgreich. Aber ich habe Leder schon immer geliebt – ob Mode oder Schmuck. Durch mein festes Standbein in der Innenarchitektur stand die Grundfinanzierung für von rauten“ erzählt Imme Vogel. Mit zwei Investoren gründete sie das Label, ließ sich den Namen von einer Agentur kreieren und verkauft ihre Designertaschen mittlerweile in die ganze Welt.

2017 erhielt Imme für ihre Bowling Bag den Red Dot Design Award, 2018 folgte der German Design Award. „Im gleichen Jahr stellte ich auf der Curate International Collections in New York aus. Dort ist auch die Idee zu meinem brandneuen Produkt entstanden – der Business Bag. Die werde ich auch mit zur LOFT bringen“, freut sich Imme Vogel, die mit ihren Designerstücken im Bereich LOFT Selection zu finden sein wird. Mittlerweile produziert die Designerin drei Editionen. Die Black Edition, Colour Edition und die Sonderkollektion Art Edition. Um Nachhaltigkeit erschwinglich zu machen, ist Imme aktuell in Gesprächen mit Produzenten in Italien. „Ich möchte die besseren Preise, die ich durch die Produktion im Ausland bekomme, direkt an meine Kunden weitergeben. Dennoch halte ich am regionalen Gedanken, soweit dieser umsetzbar ist, fest. Meine Zipper für die Bags werden beispielsweise in einer Metallgießerei in Mühlacker hergestellt. Das Leder präge ich nach wie vor selbst in meinem Atelier am Alten Schlachthof“, so die Designerin.

Die Business Bag ist das neueste Designerstück bei von rauten
Die Business Bag ist das neueste Designerstück bei von rauten; Foto: von rauten

Wer zur LOFT – das Designkaufhaus kommt, darf sich bei Imme auf eine limitierte Version ihrer Colour Edition freuen. Außerdem bietet sie ihre Taschenkollektion auf der LOFT zu einem Sonderpreis an. „Ich freue mich auf die LOFT und auf das designaffine Publikum dort“, so Imme. Ihr persönliches Lieblingsteil – die Bowling Bag – bringt die Designerin natürlich auch mit. „Das ist mein Baby, mein aller erstes Produkt, dem ich schon zwei wichtige Auszeichnungen zu verdanken habe“. Doch damit nicht genug – Imme plant Kooperationen – unter anderem mit Künstlern: „Jetzt strecke ich meine Fühler in alle Richtungen aus.“

2019-04-30
Design aus Karlsruhe
Auf der LOFT gibt es neue Jeansjacken von Riaz Dan zu entdecken. Foto: Riaz Dan.
Auf der LOFT gibt es neue Jeansjacken von Riaz Dan zu entdecken. Foto: Riaz Dan.

Riaz Dan ist längst nicht mehr nur in Karlsruhe bekannt: Auch in Österreich und den Niederlanden verkauft er seine Mode inzwischen sehr erfolgreich. Dennoch kehrt der Jungdesigner auch immer wieder gerne dahin zurück, wo alles begann: Nach Karlsruhe. Mitte März eröffnete er hier einen Pop-Up-Store - „Riaz Dan & Friends“. Dort verkauft nicht nur er bis Mitte Juni seine Produkte, sondern – wie der Name schon sagt – auch weitere junge Designer. Riaz Dan produziert über das Jahr hinweg rund 100 verschiedene Designs. Einige seiner Produkte werden immer noch in Karlsruhe produziert. Der Großteil allerdings in Italien, wo Lederverarbeitung eine lange Tradition hat. Im Mai stellt der Designer auf der LOFT aus. Dort haben Besucher die Möglichkeit seine Kollektionen zu entdecken und einzukaufen. Besondere Highlights auf der LOFT sind neue Jeans- und Lederjacken, ein neuer oversized crop top Hoodie für Frauen sowie neue Shirts aus Leinen für Frauen und Männer.

2019-04-24
LOFT Selection: …werkstoff by Doris Laubner
Kleidungsstücke von ...werkstoff sind zeitlos schick. Foto: ...werkstoff
Kleidungsstücke von ...werkstoff sind zeitlos schick. Foto: ...werkstoff

Das Atelier des Labels befindet sich in Darmstadt, wo speziell Mode für Frauen entsteht. Der Entwurf und die Herstellung der gesamten Kollektion erfolgt direkt im Atelier. Verwendet werden bevorzugt Stoffe aus deutscher und italienischer Herstellung. Für Transparenz sorgen Herkunftsangaben auf der Etikettierung. Die Leidenschaft für besondere Stoffe, die Kombination schöner Materialien und Farbzusammenstellungen und der Wunsch individuelle, langlebige und wertvolle Kleidungsstücke anzufertigen stehen bei …werkstoff im Vordergrund des Denkens und der Arbeit. Alle Kollektionen sind miteinander kombinierbar und verstehen sich als fortlaufende Sammlung einer stilprägenden Modelinie. Dies verleiht jedem einzelnen Stück von ...werkstoff einen bleibenden Wert. Erhältlich sind die Kleidungsstücke in kleinen Stückzahlen in den gängigen Konfektionsgrößen ausschließlich im Atelier. Auf der LOFT bietet sich Besuchern daher eine einzigartige Möglichkeit, die Mode von ...werkstoff außerhalb des Ateliers zu entdecken und zu kaufen.

2019-04-17
LOFT Selection: ValleReD
Die Mode von ValleReD wird von Hand gefertigt. Foto: ValleReD
Die Mode von ValleReD wird von Hand gefertigt. Foto: ValleReD

ValleReD verbindet minimalistische Schnittführung mit stylischer Coolness. Ob Kleid, Mantel oder Sommerlook – das junge Label verbindet hochwertige Qualität mit Extravaganz und Spaß an Farben. Ein Highlight für jede Jahreszeit ist der Trenchcoat im ValleReD Style. Dieser kann auf Wunsch mit einem praktischen XXL-Shopper kombiniert werden.

Das aufstrebende Label wurde von den beiden Modeenthusiasten Olena und Herbert von Kaufmann 2012 in Frankfurt gegründet. Die Leidenschaft der Gründer für Design und das Experimentieren mit Materialien, Farben und Schnitten findet sich in ihren Kollektionen wieder. ValleReD legt bei der Auswahl seiner Stoffe Wert auf hohe Qualität und Nachhaltigkeit und bezieht diese ausschließlich von europäischen Produzenten und Webereien. Die Kollektionen werden in exklusiven Kleinserien im eigenen Atelier oder in benachbarten Betrieben in Handarbeit gefertigt.

Den Stand von ValleReD finden Besucher im Bereich LOFT Selection.

2019-04-17
LOFT Selection: ROEE
Mode aus Leidenschaft. Foto: ROEE
Mode aus Leidenschaft. Foto: ROEE

Das Label ROEE wurde 2013 aus Leidenschaft und Liebe zur Mode gegründet. Als Ziel haben sich die Gründer gesetzt, neues Bewusstsein und neue Begeisterung für hochwertige Materialien, durchdachte Schnitte und aufwendige Verarbeitungstechniken zu schaffen.

ROEE ist ein Designlabel, das sich der Vielschichtigkeit verschrieben hat und das mit raffinierten Schnitten und Qualität besticht. Jedes Kleidungsstück wird mit Liebe zum Detail entworfen und trägt eine eigene Geschichte in sich.

Den Stand von ROEE finden Besucher im Bereich LOFT Selection.

2019-04-16
Perlweberei als Basis für Schmuck
Moderne Schmuckstücke trotz traditioneller Technik. Foto: Jorinde Nisse
Moderne Schmuckstücke trotz traditioneller Technik. Foto: Jorinde Nisse

Die Berliner Designerin Jorinde Nisse nutzt das alte Handwerk der Perlenweberei um neue Gestaltungsmöglichkeiten zu kreieren. Mit ihrem Schmuck erforscht sie Bewegung und Raum. Wie interagieren Formen mit der weichen Oberfläche der Haut? Das ist nur eine Frage, die sich Jorinde Nisse bei der Entwicklung ihrer neuen Kollektionen stellt. Jedes Jahr entwickelt sie eine neue Kollektion mit Unikaten und Kleinserien. Dabei zeigt sie jedes Mal aufs Neue, dass Perlen längst nicht mehr nur für die Großmütter sind. Inspiration findet die Künstlerin in der Suche nach der Schönheit und in der verbindenden Kraft, die Schmuck entwickeln kann – Viele ihrer Kundinnen sind über die Jahre zu Freundinnen geworden.

2019-04-15
Design aus alten Fahrradschläuchen
Die Taschen von Stef Fauser punkten durch Funktionalität und Design. Foto: Stef Fauser
Die Taschen von Stef Fauser punkten durch Funktionalität und Design. Foto: Stef Fauser

Seit 2008 entstehen im Atelier des Berliner Labels Henkel- und Umhängetaschen, Portemonnaies, Etuis, Notizbücher, Objekte sowie Wand- und Sitzelemente aus recycelten und neuen Materialien. Die Entwürfe sind nachhaltig, klar strukturiert und zeitlos. Da die Produkte vor allem durch Funktionalität punkten sollen, ist die Auswahl robuster und pflegeleichter Materialien konsequent. 2016 wurde die "Loungebank Hockinger" aus der Möbelserie des Labels beim "Home & Trend Awards" in der Kategorie "Design und Ökologie" als Trendprodukt des Jahres ausgezeichnet. In den Jahren 2017-2019 wurde Stef Fauser zudem für den GERMAN BRAND AWARD sowie 2019 für den European Product Design Award nominiert. Auf der LOFT in Karlsruhe präsentiert das Berliner Label den Rucksack „Carringer“ und die Laptop-Tasche „Filinger“ in neuen Farben. Ein weiteres Highlight am Stand wird die Bauchtasche „Tourbo Tube“ sein.

2019-04-14
Kleidung frei von Reglementierungen
Der Hut
Der Hut "Widder". Foto: Mueller&Consorten

Petra Mueller und ihr Team beweisen, dass Ideen für eine avantgardistische Mode nicht nur in den Metropolen der Welt entstehen. Idyllisch in Oberschwaben gelegen, wird von der Manufaktur Mueller & Consorten eine Mode kreiert, die sich bewusst an keinem kurzlebigen Mainstream orientiert. Das Label kreiert ständig neue Designs und Kollektionen für jeden Anlass, wobei jedes Stück ein Eyecatcher ist. In liebevoller Handarbeit fertigen die Schneider Modelle, die die besten Seiten ihrer Trägerin betonen. Und sollte ein Modell dennoch nicht ganz passen, wird es durch das Maßanfertigungsatelier angepasst. Die Materialien für die Produkte kauft Petra Mueller fast ausschließlich in Deutschland und Italien. Die mehrfach ausgezeichnete Diplom-Modedesignerin erlernte Ihr Handwerk von Grund auf. Mittlerweile umfasst ihre Kollektion nicht nur Damenmode, sondern auch die passenden Accessoires wie Schals, Stulpen, Taschen und Schuhe.

2019-04-13
Zwei Schwestern, eine Leidenschaft
Der Schmuck aus Keramik ist schlicht und edel zugleich. Foto: Cautero Creazioni
Der Schmuck aus Keramik ist schlicht und edel zugleich. Foto: Cautero Creazioni

Die Gründerinnen von Cautero Creazioni machten 2012 aus ihrem Hobby und der Leidenschaft für Keramik ihre Lebensaufgabe. Sie besuchten zahlreiche Keramik- und Schmucklehrgänge in vielen verschiedenen Ländern der Welt, wie beispielsweise Italien und Australien. Ihr Interesse an anderen Kulturen spiegelt sich auch in ihrem Schmuck wider: Sie arbeiten eng mit Japan, den USA und der Vereinigten Arabischen Emirate zusammen. Aus Japan kommt eine spezielle Technik des Keramikbrennens zum Einsatz: Raku. Die anschließende Veredelung der Produkte macht jedes Schmuckstück zu einer perfekten Kombination aus technischen Fähigkeiten und purer Leidenschaft.

2019-04-12
Handgefertigte mechanische Uhren in Kleinserie
Die Werkstatt von Schäuble und Söhne. Foto: Schäuble und Söhne
Die Werkstatt von Schäuble und Söhne. Foto: Schäuble und Söhne

In der Schäuble & Söhne Manufakturwaren GmbH lebt die deutsche Uhrmacherkunst seit 1924. Gegründet von Carl Schäuble stellt die Manufaktur heute in dritter Generation feine, zeitlose mechanische Armbanduhren her. In der Karlsruher Uhren-Werkstatt entstehen in traditioneller Handwerksarbeit exklusive Kleinserien in limitierten Auflagen. Darüber hinaus werden Modelle für Uhrenliebhaber entwickelt, die auf Wunsch auch ganz individuell für den Träger modifiziert werden. Jedes Modell wird vom heutigen Inhaber Gunther Schäuble selbst entwickelt und ist somit eine aufwendige Einzelanfertigung. Auch die Uhren der Kleinserien haben dank den Handaufzugswerken, den von Hand bedruckten Zifferblätter und den handgravierten Kronen den Hauch eines Unikates. Für Uhrenliebhaber bietet die Manufaktur zusätzlich seit über 10 Jahren Uhrenseminare unter Anleitung des Uhrmachermeisters an. Bei den monatlich stattfinden Seminaren werden die Teilnehmer in den Werkszusammenbau, die Mechanik und Veredelungstechniken eingeweiht. Im Laufe des Seminars darf jeder Teilnehmer selbst ein Uhrwerk zusammenbauen und veredeln. Auf Wunsch kann ins Ziffernblatt auch der Name graviert werden.

2019-04-11
Halstücher und Schals von BLASY
Die Tücher von BLASY werden ausschließlich aus Naturfasern hergestellt. Foto: BLASY
Die Tücher von BLASY werden ausschließlich aus Naturfasern hergestellt. Foto: BLASY

Die Architektin und Designerin Frauke Blasy entwirft in ihrem Berliner Atelier seit 2011 Tücher aus exklusiven Stoffen. „blasy“ steht für außergewöhnliches Design, dessen Linien und Muster auch Hommage an die Architektur sind. Die lebhafte Farbigkeit der Schals und Halstücher bilden im Kontrast zu den klaren Geometrien eine reizvolle Kombination und so entstehen zeitlos elegante Tücher fern ab von schnelllebiger Mode. Hergestellt werden die Tücher ausschließlich aus Naturfasern in Italien und Deutschland. Um gleichbleibende Qualität zu gewährleisten wird die Produktion auch vor Ort überprüft. Den letzten Schliff bekommt ein Teil der Seidentücher in der Schweiz, wo sie von Hand rouliert werden.

2019-04-10
Nachhaltige Yoga- und Lifestylemode
Die Yoga- und Lifestylemode von Kismet wird unter fairen Bedingugen produziert. Foto: Kismet
Die Yoga- und Lifestylemode von Kismet wird unter fairen Bedingugen produziert. Foto: Kismet

Kismet steht für Yoga- und Lifestylemode für Frauen und Männer. Auf der LOFT 2019 stellt das Label seine neue Sommerkollektion mit aktuellen Prints und vielen neue Styles vor. Alle Produkte sind nachhaltig von Familienunternehmen produziert, die faire Löhne zahlen. Die Materialien sind recycelter Polyester aus PET Flaschen, Lenzing Modal und Bio-Baumwolle. Die Materialien sind angenehm auf der Haut, sitzen während der Yogastunde einwandfrei und sind auch in der Stadt lässig chic. Die Sommerkollektion wird durch das Yami Dress ergänzt, welches wegen seiner schlichten Eleganz sowohl am Strand als auch am Abend eine gute Figur macht. Auf der LOFT haben Besucher die Möglichkeit, die beiden Gründerinnen persönlich kennen zu lernen. Die beiden haben zudem ein besonderes Angebot für die Besucher im Gepäck: Zweimal täglich bieten sie direkt auf der Messe Yoga zum Mitmachen an.

2019-04-09
UpcyclingLights macht aus Ginflaschen Designerlampen
Originell und individuell: Die Designerlampen aus Ginflaschen. Foto: UpcyclingLights
Originell und individuell: Die Designerlampen aus Ginflaschen. Foto: UpcyclingLights

Das Designlabel UpcyclingLights aus der Nähe von Stuttgart stellt in Handarbeit originelle Designerlampen aus Gin Flaschen her. Upcycling ist hier nicht nur Namensbestandteil, sondern auch Programm. Die Tischleuchten sind modern, stilvoll, funktional - ein echter Hingucker also in jedem Wohn-/Schlaf oder Hotelzimmer. Sie werden in der eigenen kleinen Lampenmanufaktur aus hochwertigen Materialien gefertigt und die Kabel mit Leinen überzogen. So bringt UpcyclingLights jedes Designer- und Gin-Liebhaberherz zum Leuchten. Für die LOFT hat sich das junge Label etwas ganz besonderes ausgedacht: Wer eine eigene Ginflasche mitbringt, kann sich von UpcyclingLights daraus eine Lampe bauen lassen. So bleiben die Flasche und die mit ihr verbundenen Erinnerungen immer ein Teil der eigenen Wohnung.

2019-04-08
Vom Oldtimer direkt ins Wohnzimmer
Andi Stephan stellt seine Lampen in seiner Werkstatt in Stuttgart selbst her. Foto: Fernlicht
Andi Stephan stellt seine Lampen in seiner Werkstatt in Stuttgart selbst her. Foto: Fernlicht

Oldtimer sind meist nicht nur ein Hobby – sie sind eine Leidenschaft. So auch bei Fernlicht Gründer Andi Stephan. Ihm haben es vor allem die Lichter der alten Fahrzeuge angetan. In seiner Stuttgarter Werkstatt upcycelt er diese deshalb zu dekorativen Stehlampen. Dabei werden die originalen 12 V Leuchtmittel beibehalten und durch dimmbare Trafos ergänzt: Das sorgt für angenehmes, gemütliches Licht! Ergänzt durch hochwertige Textilkabel und historische Stative entstehen so seine stilvollen, individuellen Lampen. Indem etwas Altes zu etwas Neuem umgewandelt wird, werden zudem Ressourcen geschont. Und noch einen Vorteil bieten die Lampen: Sie können zerlegt werden und brauchen bei einem Umzug daher nicht viel Platz.

2019-04-02
Duftbaum war gestern
Die natürliche Duftbaumalternative aus Holz passt in jedes Auto. Foto: ZIRBY
Die natürliche Duftbaumalternative aus Holz passt in jedes Auto. Foto: ZIRBY

Die künstlichen wirkenden Farben der Duftbäume fürs Auto verraten es schnell: Sie sind voll von chemischen Stoffen. Stefan Schönenberger, der Gründer von ZIRBY, wollte das nicht länger akzeptieren. Warum sollten wir uns im Auto nicht eine ebenso erholsame Oase schaffen, wie in den eigenen vier Wänden? ZIRBY sorgt für frische Luft im Auto – ganz ohne Chemie und nach individuellem Geschmack. Der innovative Auto-Duftspender lässt sich je nach Vorliebe befüllen: Ob mit Zedernholzspänen und ätherischen Ölen, Teebeuteln oder Kaffeebohnen – der Phantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt. Und nachhaltig ist der lächelnde Begleiter noch dazu: Er wird regional aus Holz von Tischlern aus der Region Vorarlberg gefertigt. Besucher der LOFT können nicht nur den „normalen“ ZIRBY entdecken, auch das neue ZIRBY-Compact Modell wird vom Erfinder präsentiert.

2019-03-29
Cork to Carry von UlStO
Das Label nutzt das Naturprodukt Kork als stilvolles Designelement. Foto: UlStO
Das Label nutzt das Naturprodukt Kork als stilvolles Designelement. Foto: UlStO

UlStO – ein innovatives Label – steht für puristisches Design und einen nachhaltigen Lebensstil. Natürliche Materialien werden in Deutschland zu schlichten Taschen und Accessoires in skandinavischen Design verwandelt. Langlebigkeit und Nachhaltigkeit stehen dabei im Vordergrund. Wer eine Tasche von UlStO trägt, hat die Entspannung der Natur immer im Gepäck: In den Taschen wird das Naturprodukt Kork verarbeitet. UlStO produziert ausschließlich regional – und das bringt viele Vorteile mit sich. Als ein in Dresden ansässiges Unternehmen hat es sich UlStO zum Ziel gesetzt, die Wirtschaft vor Ort zu unterstützen. Aus diesem Grund werden alle Produkte im Erzgebirge hergestellt. Das lässt sich vom Unternehmenssitz aus innerhalb einer Stunde erreichen und ermöglichst so den direkten Austausch mit der Manufaktur und den dort Arbeitenden. Auch bei der Auswahl der Materialien legt UlStO Wert auf Regionalität. Kordeln und Reißverschlüsse werden ausschließlich in Deutschland produziert. Der Filz aus recycelten PET Flaschen kommt aus Italien und der Kork aus Portugal. So kann das Label Umweltschutz und Fairness stets garantieren. Genauso unkonventionell wie die Produkte von UlStO ist auch die Geschichte ihrer Gründerin: Ulrike Stolze, deren Name die Grundlage des Markennamen ist, studierte Maschinenbau, bevor sie mit UlStO ihren Traum von fairen und nachhaltigen Taschen & Accessoires verwirklichte. Im Mai auf der LOFT können Besucher die Gründerin und ihre Produkte persönlich kennen lernen.

2019-03-23
Schmuck aus dem 3D-Drucker
Der 3D-Drucker ermöglicht ausgefallene Designs. Foto: Bannenberg
Der 3D-Drucker ermöglicht ausgefallene Designs. Foto: Bannenberg

Peggy Bannenberg aus Amsterdam zeigt, dass Schmuckherstellung und moderne Technologien sich keinesfalls widersprechen. Ihre Schmuckdesigns und deren Herstellung vereinen traditionelle Goldschmiedekunst mit der hochaktuellen Technik des 3D-Drucks. Der Druck aus Nylon macht neue, ausgefallene Formen möglich, die auf traditionelle Weise nicht gefertigt werden können. Flexibilität, Farbe, Stärke, Gewicht und Oberflächenstruktur machen Nylon zum Material der Wahl. Auf der LOFT - Das Designkaufhaus 2019 zeigt Peggy Bannenberg ihre einzigartigen Designs und deren besondere Technologie.

2019-03-22
Ethik und Ästhetik Hand in Hand
Verschiedene Bänder machen ein und dieselbe Sandale zum perfekten Match für jedes Outfit. Foto: Kinfolkz
Verschiedene Bänder machen ein und dieselbe Sandale zum perfekten Match für jedes Outfit. Foto: Kinfolkz

Liebe für Design, nachhaltige Materialen und soziales Engagement – das sind die 3 Kernaspekte in jedem Produktionsstadium bei Kinfolkz. Denn Gründerin Anna Gorka legt darauf kompromisslos wert. Nachhaltigkeit spielt bei Design und Konzept ihrer Sandalen die zentrale Rolle. Eine Sandale kann nämlich gleich mehrfach gestylt werden - indem neue Bänder hinzugekauft werden, verwandelt sie sich zu einem ganz neuen Schuh. Neben Sandalen können Besucher der LOFT - Das Designkaufhaus bei Kinfolkz auch handgestrickte Mode von Kunsthandwerkerinnen aus Peru entdecken - handgefertigt aus feinster Alpakawolle und so sicherlich ein langjähriger Begleiter.

2019-03-22
Eine Tasche – viele Möglichkeiten
Als Bauch- oder Umhängetasche, Rucksack oder Clutch - die Festivaltasche sieht immer gut aus. Foto. Petricor
Als Bauch- oder Umhängetasche, Rucksack oder Clutch - die Festivaltasche sieht immer gut aus. Foto. Petricor

Petricor ist ein junges Modelabel aus Heidelberg, das Handtaschen aus Leder und Kunstleder designt und produziert. Die handgefertigten Taschen leben von ihrem schlichten Design und den hochwertigen Materialien. Highlight der Kollektion ist die Festivaltasche, die sich auf viele verschiedene Arten tragen lässt. Ob als Bauchtasche, Rucksack, Umhängetasche oder Clutch – sie ist ein wandelbarer Begleiter für den Festivalbesuch und für jeden Tag. Das Wertschätzen jedes Augenblicks und die Liebe zu Kunst und Musik finden sich in Details der gesamten Kollektion wieder. Petricor kommt aus dem Griechischen und bezeichnet den Geruch von Regen im Sommer – die Taschen des jungen Labels wollen mit Abenteuern und Geschichten gefüllt werden und eben solche besonderen Kleinigkeiten des Lebens wie den wunderbaren Geruch von Regen im Sommer erleben.

2019-03-21
h|kollektion
Die Kleinserien von h|kollektion sind individuell und dennoch erschwinglich. Foto.h|kollektion
Die Kleinserien von h|kollektion sind individuell und dennoch erschwinglich. Foto.h|kollektion

Raffaele Haldimanns Schmuck besticht durch ausgefallene Designs und eine Vielfältigkeit in Form, Farbe und Material. Der Schweizer und sein Team entwerfen alle Schmuckstücke in ihrem eigenen Atelier – von Halsketten über Ringe bis hin zum Ohrschmuck ist für jeden etwas dabei. Zusätzlich zu Holz, Kunststoff oder Keramik wird in jedem Produkt auch Edelstahl verarbeitet, welches aus regionalen Produktionsbetrieben in der Schweiz stammt. Die Schmuckdesignerin hat sich ihr Know-How in den letzten 25 Jahren selbst angeeignet. Nachdem sie Schmuck zunächst nur als Nebentätigkeit hergestellt hat, hat sie sich schon nach kurzer Zeit ganz ihrer Leidenschaft verschrieben. Aufgrund der Fertigung in Kleinserien ist der Schmuck von h|kollektion für eine breite Käuferschicht attraktiv und bezahlbar.

2019-03-15
filz:g-schenke – eine Herzensangelegenheit
Die Filzprodukte werden in nepalesischen Manufakturen unter fairen Bedingungen hergestellt./ Foto:filz:g-schenke
Die Filzprodukte werden in nepalesischen Manufakturen unter fairen Bedingungen hergestellt./ Foto:filz:g-schenke

„Als ich 2008 das erste Mal als Designerin für eine niederländische Firma nach Kathmandu kam, war ich tief beeindruckt von dem Land, seinen Menschen und der tief verwurzelten Handwerkskunst.“, so Gabriele Schenke. „Mein Wunsch war es, mit nepalesischen Handwerkern zusammenzuarbeiten.“ Gesagt, getan: Gabriele Schenke gründete 2010 das Label filz:g-schenke und entwirft seitdem Kleidung und Accessoires, hauptsächlich aus Filz, die sie in verschiedenen Firmen in Kathmandu produzieren lässt. Dies geschieht ganz nach der nepalesischen traditionellen Handwerkskunst und so entstehen aus erlesenen Rohstoffen handgemachte Einzelstücke. filz:g-schenke ist für Gabriele Schenke eine Herzensangelegenheit: Sie ist darauf bedacht, dass die Arbeiterinnen in den Manufakturen unter menschenwürdigen und fairen Bedingungen arbeiten. Sie bekommen ein gesichertes Einkommen und Zugang zu frischem Trinkwasser. Auf diese Weise respektiert und fördert filz:g-schenke die nepalesische Handarbeit. Bei regelmäßigen Besuchen überzeugt sich die Label-Inhaberin selbst vor Ort von der Situation. Für Gabriele Schenke ist hierbei eins wichtig: Transparenz vom Design bis zum fertigen Produkt schaffen. Mittlerweile arbeiten zwischen 30 bis 35 Frauen für das Label in Manufakturen in Kathmandu.

Zeitgleich zur LOFT – Das Designkaufhaus findet die New Housing – Tiny House Festival statt. Der Eintritt gilt für beide Messen.

2019-03-14
Bimbesbox – mehr als ein Geldbeutel aus Holz
Jede Bimbesbox wird von Hand gefertigt und ist daher ein Unikat./ Foto:Bimbesbox
Jede Bimbesbox wird von Hand gefertigt und ist daher ein Unikat./ Foto:Bimbesbox

Jeder Baum ist einzigartig und steht in einem hoch individuellen Umfeld. „Manche Hölzer wachsen Jahre, andere Jahrzehnte und sie alle haben ihre ganz eigene Geschichte zu erzählen. Und genau diese Geschichten, die zum Teil Generationen überspannen, möchten wir weitererzählen“, so Alexander Kempe und Nils Marz. Sie verarbeiten das Holz in ihrer Werkstatt im südpfälzischen Rheinzabern: Aus einem Rohstoff wird ein Produkt – die Bimbesbox ist hergestellt. „Der Träger dieses handlichen Holzgeldbeutels führt nun die Geschichte des einzigartigen Holzstücks fort“, erklären Alexander Kempe und Nils Marz. Die Holzgeldbeutel werden in reiner Handarbeit hergestellt, weshalb jede Bimbesbox ein Unikat ist. Durch die ausgeklügelte Konstruktion des schichtverleimten Rahmens ist die Geldbörse sehr belastbar und im Alltag ein zuverlässiger Begleiter. Jede Bimbesbox bietet Platz für fünf Karten und jede Menge Papiergeld. 2016 stellten Alexander Kempe und Nils Marz die erste Bimbesbox her. Sie soll Werte wie Qualität, Stabilität, Naturnähe, Kreativität, Wertschöpfung und Freiheit repräsentieren. Denn für Alexander Kempe und Nils Marz ist die Bimbesbox mehr als ein Holzgeldbeutel: Sie bedeutet Persönlichkeit.

Zeitgleich zur LOFT – Das Designkaufhaus findet die New Housing – Tiny House Festival statt. Der Eintritt gilt für beide Messen.

2019-03-13
Beton – Design – Kakteen
Kaktus0711 zeigt, wie vielseitig Beton sein kann./ Foto: Kaktus0711
Kaktus0711 zeigt, wie vielseitig Beton sein kann./ Foto:Kaktus0711

Kakteen sind pflegeleicht, langlebig und zusammen mit Beton ein super Hingucker. Deshalb hat sich das junge Designlabel aus Stuttgart nach der stachligen Pflanze benannt. In Kombination mit der heimischen Vorwahl entsteht ihr Name: Kaktus0711.

Alex und Sandra, die beiden Designer hinter dem Label, kamen auf der heimischen Baustelle immer wieder mit dem Werkstoff Beton in Berührung. Beide hat es immer fasziniert, dass Beton eben nicht nur grob, sondern auch filigran und stilvoll sein kann. Als Alex Sandra dann die erste Kette aus Beton schenke, war die Idee für das Label geboren.

Die Kreationen von Kaktus0711 reichen von Schalen, über Mini-Gärten bis zu Weinkühlern – und ein Ende der Ideen ist nicht in Sicht.

Auf der LOFT 2019 können sich Besucher selbst von der Vielfältigkeit des Material Betons überzeugen.

2019-03-11
Ticketshop ist online!

Der Frühling ist da! Und mit ihm auch der Ticketshop der LOFT – Das Designkaufhaus 2019. Zu einem vergünstigten Preis von 10 Euro können Besucher im Online-Ticketshop ihr Tageskarte erwerben. Das hat gleich mehrere Vorteile: Es spart Geld, aber auch Zeit. Denn mit dem Online-Ticket können Besucher direkt zum Einlass der Hallen gehen und müssen nicht an den Kassen anstehen.

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Besucher eine bessere Surf-Qualität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie auf unserer Datenschutz Seite
Ich stimme zu | Meldung schließen